Seite auswählen

Quantum Computing & Kryptografie Meetup – Rückblick #14

Sorry Sorry, der Mai war voll gepackt mit Terminen und als Selbstständiger jongliere ich zwischen Community- und Projektarbeit. Brot und Wasser kommen nicht von alleine auf den Tisch für die Familie ;). Stichwort Community Arbeit, letzte Woche war ich auf dem Malta A.I. & Blockchain Summit. Neben den Vorträgen und der Konferenz trafen sich viele ehrenamtliche Contributor von positiveblockchain.io, um an der Vision und Zusammenarbeit mit Freiwilligen, Partnern und öffentlichen Institutionen zu schärfen. Hierzu folgt mehr in einem anderer Beitrag.

Zurück zum Rückblick. Warum hatten wir das Thema Quantum Computing und Kryptografie auf dem Schirm?

Ausschlaggebend war unser 2018 Jahres-Rückblick der Crypto Community Mainz. Krystian Gaus wollte wissen, ob Distributed Ledger Technologien und dessen Verschlüssungsverfahren wirklich durch Quanten Computern bedroht sind. Krystian und meinereiner hatten 2018 in einem Meetup über IOTA referriert. IOTA verspricht, dass es quantensicher sei. Mit dieser Fragestellung tauchte Krystian ab Februar 2019 für drei Monate in die Theorie und Mathematik von Quantenmechanik und -Computern. Danke dir Krystian für deinen ständigen Wissensdurst!

Neben Krystian, hatten wir Thorsten Knoll als Wissensteiler zu Besuch. Thorsten spezialisiert sich aktuell auf Kryptografie (speziell Post-Quanten Kryptografie). Er studiert und lehrt an der Hochschule RheinMain. Danke dir Thorsten für deine Zeit und Arbeit.

Quantum Computing mit Krystian Gaus

Wir starteten mit Krystian. Er führte uns ein in das kopfzerbrechende Doppelspalt Experiment, das Grundlage ist für die Forschung und Entwicklung von Quanten Computern. Mit Metaphern, Analogien und Videos brachte er uns näher, warum Quanten Computern so schnell rechnen können und Programmierer limitiert sind Algorithmen für socleh Maschinen zu schreiben.

Krystian versucht uns mit viel Geduld eine Quanten Schaltung zu erklären

„Stelle dir vor du gibst einem Assembler Programmierer das Konzept von Objektorientierter Programmierung, welches er von heute auf morgen umsetzen sollte.“

sinngemäß zitiert von Krystian, der diese Analogie von Thorsten hat 😉

Mir selbst als Entwickler gehen Quanten Computer Algorithmen nicht in den Schädel. In der Diskussion kamen wir auf den Konsens, dass wir 1-2 Generationen brauchen, die mit dem Konzept „aufwachsen“, um neue Algorithmen zu entwicklen und zu programmieren.

Ebenso hat Krystian uns aufgezeigt, dass wir hinter dem aktuellen Wettlauf von Quanten Computer Herstellern, ein großes Fragezeichen setzen sollten. Ob 10, 20, 50 oder 200 Qubits, mit denen sich die Hersteller brüsten. Es kommt nicht auf die Anzahl an sondern auf die Fehlerrate der Berechnung.

Wenn ihr euch also einen Quanten Computer zulegt, schaut also auf die Fehlerrate 😉

Nach knapp zwei Stunden Gehirnwäsche (im Sinne von, ich verstehe die Physik nicht, selbst auch die Physiker nicht) leiteten wir über zu Thorsten.

Blockchain & Post-Quanten Kryptografie mit Thorsten Knoll

In einem guten und intensiven Schnelldurchlauf führte Thorsten uns in die Grundlagen von Kryptografie ein. Er zeiget uns wo wir im Alltag Kryptografie nutzen und warum es jetzt und in der Zukunft wichtig ist an stärkeren Verfahren zu forschen und diese zu entwickeln.

Thorsten lektoriert über verschieden Verschlüsselungsverfahren

Aus dem Vortrag von Thorsten nehme ich mit, dass der Shor-Algorithmus eine Gefahr für Public-Keys ist. In der Blockchain-Welt (speziell, die der Krypto-Währungen), entstehen unsere Wallet-Adressen aus gehashten Public-Keys. Sobald wir eine Transaktion ausführen wird der Public-Key im Netzwerk veröffentlicht.

A) Das erfodert, dass am Verfahren der Schlüsselerzeugung gearbeitet werden muss.

Das Konzept von Guthaben und Transfer in Bitcoin beruht auf der
Verkettung von Inputs und Outputs durch Transkationen.
Jede Transaktion enthält mehrere Signaturen.

Thorsten Knoll, Meetup Mainz 7. Mai 2019

Auch bei Signaturen wird der Shor-Algorithmus wahrscheinlich diese knacken können.

B) Das erfordert, dass das Signaturverfahren geändert werden muss.

Thorsten stellt im Verlauf seines Vortrages aktuelle Lösungswege und Verfahren, die an A) und B) arbeiten. Seinem aktuellem Fokus – Post-Quanten Krytpografie.

Es war wieder ein lehrreicher Abend und ich freue mich auf das nächste Meetup zum Thema „Circular Economy meets Blockchain„.

Hier die Slides von Krystian: Quantum Computing (Google Slides)

Die Slides von Thorsten erhaltet ihr auf Anfrage. Seine Kontaktdaten finden ihr auf seiner Profilseite der HS-RheinMain.

Hedera Hashgraph Meetup – Rückblick #13

Uups ich habe einen Rückblick übersprungen. Also bevor ich auf das Hedera Hashgraph Meetup eingehe, noch ein paar wichtige Worte über das das Meetup #12 mit Oliver Bünting über das Raiden-Netzwerk. Entschuldigt bitte, dass ich hier noch nichts dazu geschrieben habe. Vor allem auch da brainbot uns mit Pizza und Getränken versorgt hatten. Daaanke!

Feedback „Nhan das nächstes mal Pizza mit mehr Fleisch…“ Ok ok.

Die letzten Wochen waren mit Orga, Planung, Marketing, Netzwerken für die Blockchain MakerDays voll gestopft und der Spagat zwischen Community-Arbeit und Freelance-Arbeit ist doch etwas überspannt. Die Hose ist aber noch nicht gerissen 😀

Das Beste was ich aus dem Raiden-Meetup mitnehme und noch stark in Erinnerung habe, ist der Lob von René Pickardt (Erinnert ihr euch an das Lightning Network Meetup?) an Raiden. In der Crypto-Welt, in der Bashing und persönliche Beleidigungen zwischen Maximalisten der Bitcoin und Ethereum herrschen, ist es schön zu sehen, dass außerhalb von online Wort-Gefechten, auch konstruktive Inhalte existieren. Sehr schön!

Oliver stellt das Raiden-Netzwerk vor

Hier geht es zur Präsentation von Oliver. (@Oliver: Die Use Cases habe ich raus genommen)

Hedera Hashgraph Meetup

Jetzt komme ich zum eigentlichen Inhalt dieses Posts. Ich war an diesem Tag extra im Coworking-Space M1 arbeiten, damit ich den Projektor rechtzeitig abgreifen konnte. Beim letzten Raiden-Meetup hat Christian von brainbot ausgeholfen und ist noch schnell ins Büro gedüst, um einen Projektor zu holen. Danke dir Christian.

Das Ausstellungsstück

Dieses mal sollte es besser laufen, dachte ich mir. Einige Tage vorher eine E-Mail an das Coworking-Space geschrieben, damit ein Projektor zur Verfügung steht. Am Tag des Meetups noch mit der Administration gesprochen. Gerade bin ich mit Krystian die Präsentation von ihm durchgegangen. Es 16:45 Uhr. Ich klopfe an die Tür und … verdammt abgeschlossen. Kein Projektor! Arggggh! Noch 1.25 Stunden bis zum Meetup. Lösung? Krystian holte sein Auto und wir düsten zum Conrad um die Ecke. Schnell den billigsten kaufen. Keinen auf Lager. Oh man! Das Ausstellungsstück durften wir mitnehmen bzw. kaufen. Zurück im M1, das Ding aufgebaut und fertig. Puhhh!

Anmerkung: Ich möchte hier nicht das M1 anprangern. Wir haben nur nicht klar kommuniziert. Ne Anne 😉

Jetzt aber Hashgraph

Während ich mich mit IOTA beschäftigte, fiel Hashgraph als DAG in meine Leseliste. Doch tiefer stieg ich nicht ein. Im Herbst 2018 hörte ich das Hashgraph Podcast von eipicenter. Ich war überrascht über Mance Hamon, wie er komplexte Technologie einfach erklären konnte. Wie Albert Einstein sagte „Wenn man etwas nicht einfach erklären kann, hat man es nicht verstanden.“ Speziell die Gerüchte-Metapher finde ich einprägend. Da muss doch was „Gutes“ dran sein, dachte ich mir.

Überraschenderweise tauchte Ali Pasha an unserem Weihnachtstreffen 2018 auf und ich erfuhr, dass er Hedera Hashgraph Ambassador Deutschland ist. Tata!! Es klingt doch nach einem guten Meetup! Als Ausgleich und neutrale Stimme hat sich Krystian Gaus, mit dem ich schon das IOTA Meetup hielt, bereit erklärt die Mathematik von Hashgraph zu analysieren und kritisch zu betrachten. Er hat sogar evtl. einen Fehler gefunden, welchs Ali weitergeleitet hat? Also, wenn ihr einen guten Software Entwickler und Mathematiker braucht, Krystian ist euer Mann!

Ali startete seine Präsentation mit der Vision, Organisation und Plattform von Hedera Hashgraph. Er startete mit einem Video über den Byzantischen Fehler, den wir verstehen müssen, um die generelle Herausforderung der Konsensbildung von DLT zu verstehen.

Video über den Byzantinischer Fehler (BFT)

Den Wichtigsten Punkt, den ich aus den Vortrag von Ali nehme, ist die Entkoppelung von Inhalt (Transaktion, Nachrichten, etc.) vom Konsens-Algorithmus. Weiterhin nehme ich mit, dass die Gründer von Hedera Hashgraph einen starken Tech-Hintergrund haben und sich Zeit nehmen die Technologie UND die Governance zu entwickeln. Das können wir von wenigen (gar keinen?) DLT-Projekten sagen.

Es folgte dann Krystian’s Session. Sein Ziel war es den Beweis von BFT herzuleiten und den Teilnehmern verständlich zu machen. Hat er? Kommentiert gerne auf Meetup.com und gebt den Wissensteilern negatives/positives Feedback.

Krystian erklärt die Mathematik hinter Hashgraph und Tobias rappt dazu einen Song 😉

Aus Krystian’s Vortrag nehme ich mit, dass in der Theorie eine 33% Mehrheit ausreicht, um eine Netzwerk zu attackieren. Zusätzlich sehe ich, dass wir in einer Welt leben, in der Begriffe und Definitionen nicht eindeutig sind. Und wir dadurch sehr oft in unklaren und missverständlichen Diskussionen enden.

Video erklärt den Consensus Algorithmus von Hashgraph

Vielen Dank an Ali Pasha und Krystian. Und natürlich einen Dank an allen Besuchern des #13 Crypto Community Mainz Meetups. Beim nächsten mal geht es um Postquantum Kryptographie und Quanten-Computing. Wir stellen uns die Frage „Können Quanten-Computer wirklich Verschlüsselungen knacken?“ Manche DLT-Projekte vermarkten ihre Technologie als Quantencomputer resistent. Wir werden sehen. Ich freue mich drauf!

Slides & Präsentationen von Ali und Krystian:

Rückblick Crypto #11 Meetup – Bitcoin Lightning Network

Das Ergebnis aus unserem Dezember Meetup 2018 war klar. Der Wunsch war es, mehr über das Thema Skalierung zu lernen. Aus diesem Grund leiten wir das Jahr 2019 mit einem Meetup rundum das Bitcoin Lightning Network ein. Eigentlich wollten wir mit dem CAP-Theorem starten, jedoch wie bei vielen anderen, schlug die Erkältungswelle bei mir auch ein, so dass ich das Meetup im Januar absagen musste. Wir holen es irgendwann nach. Versprochen.

Das Bitcoin Lightning Network hat in den letzten Jahren sich stark entwickelt, sowohl das Protokoll selbst als auch die Infrastruktur. Von 0 auf knapp 3000 (zum Zeitpunkt dieses Artikels) Knoten, ist schon beachtlich.

bitcoinvisuals.com/lightning Anzahl von Knoten Jan 2018 – Feb 2019

Grundlagen Bitcoin Lightning Network

Volker bringt alle Köpfe zum blitzen … eh rauchen. Hat sich extra schick gemacht.

Der Abend startete mit Volker Herminghaus, ein Veteran aus Zeiten von IBM-Mainframe und verteilten Systemen. Wir überflogen zu Beginn nochmal die Grundlagen von Bitcoin als auch Grundlagen von Hierachie des Geldsystems, die hilfreich sind um überhaupt das Lightning Network zu verstehen. Mit Hilfe von anschaulichen Slides und Animationen nahm Volker uns auf eine 1.5-stündige Reise von Unspent Transaction Outputs (UTXO), Payment Channels & Co. Alice und Bob als Protagonist bei Kaffee-Bezahlvorgängen.

Was habe ich von Volker gelernt? Er mag Katzenbilder 😉

Ach übrigens Volker, das nächste mal kannst du gerne mit deinem Strohhut und Hawaii-Hemd kommen. Deine IT-Berater-Tage sind doch schon rüber?

RaspiBlitz BitCoin Lightning Network Workshop

Es folgte ein Workshop von Christian Rotzoll. Christian erreichte den Coworking-Space M1 schon um 16:30 Uhr, um die Bitcoin Blockchain in seinen sechs RaspiBlitzen zu synchronisieren. Hier nochmal hervorzuheben und zu betonen. Christian machte die ganze Reise aus Berlin, um uns in Mainz zu besuchen und das Projekt vorzustellen. Ohne finanziellen Ausgleich! Bitte um einen virtuellen Trommelwirbel und Beifall :D!

Christian beim Aufbau seiner RaspiBlitzen im Coworking-Space Mainz.
Christian beim Aufbau seiner RaspiBlitzen
RaspiBlitz von Christian Rotzoll - mobiles Bitcoin Lightning Network auf einem Raspberry Pi.
RaspiBlitz von Christian Rotzoll – Bitcoin Lightning Network auf einem Raspberry Pi

Pünktlich zu seinem Workshop waren die Full-Nodes auf den RaspiBlitzen synchronisiert.

Was ist eigentlich der RaspiBlitz?

Der RaspiBlitz ist auf den Berliner Lightning-Hackdays entstanden. Ein
RaspberryPi mit einer 1TB Festplatte und einem LCD-Display auf dem ein
Bitcoin-Fullnode sowie ein LND Lightning Node läuft. Das Open Source
Projekt besteht aus vielen kleinen Scripts und Tools, welche die
Installation und den Betrieb eines eigenen Nodes für zuhause am
eigenen Internetanschluss erleichtern. Egal ob als Heimstation für das
mobile Lightning-Wallet, als Routing-Node im Netzwerk oder als Basis
für die eigene kleine programmierte Lightning-App. 

Christian Rotzoll über das Projekt. Details auf https://github.com/rootzoll/raspiblitz

Zum Ende des Meetups zeigte Christian den letzten harten Meetup-Kern die verschiedenen Funktionen des RaspiBlitzes! Sehr coole Sachen! Und wenn über die nächsten Monate die Benutzeroberfläche sich verbessert und ich das M1 überzeugen kann, wer weiß evtl. zahlen wir bald unsere Getränke über das Bitcoin Lightning Network!

Bitcoin Lightning Network Vertiefung und Fragen & Antworten

Dank Ronald Steyer, einer unserer regelmäßigen Meetup-Besucher, -Fan und Contributor von positiveblockchain.io der mich mit René Pickardt vernetzt hat. Mehr über René findet ihr auf seinem dedizierten Lightning Network YouTube Channel.

René holt für sein Lightning Network Deep-Dive aus

Im Vortrags-Slot von René gingen wir nochmal tiefer in das LN Protokoll ein. Inhalte die wir bei Volker schwer verdaut haben, wurden nochmal behandelt. Besonders ging René auf Payment Channels ein und wie und warum das LN „betrugssicher“ ist. Zudem konnten auf Fragen eingegangen werden, auf die durch Zeitmangel während dem Slot von Volker nicht eingegangen werden konnten.

Um 22:30 Uhr musste ich die Teilnehmer aus dem M1 verjagen ;). Die Gespräche hörten nicht auf und wir beendeten somit das erste Crypto-Meetup Mainz im Jahr 2019.

Im nächsten Meetup starten wir durch mit dem Raiden Network. Eine Skalierungs-Lösung für das Ethereum-Netzwerk. Ich freue mich auf Oliver Bünting von brainbot technologies, die übrigens auch unsere Blockchain MakerDays 2019 unterstützen! Danke!

Achja, Oliver spendiert uns im Namen von brainbot technologies am nächsten Meetup auch Pizza und Getränke! Erst recht vorbei kommen!

Bitcoin Lightning Network Slides und Links

  1. Grundlagen und Einführung Bitcoin Lightning Network, Volker Herminghaus (PowerPoint oder Apple Keynote). Wer nicht die ca. 30 MB herunterladen möchte, ich habe auch eine HTML Version aus der Apple Keynote exportiert.
  2. Einführung Bitcoin Lightning Network, René Pickardt (Google Slides)

Rückblick vom Rückblick 2018 – 10 Monate Crypto Community Mainz

10 Monate. 10 Meetups. 5 Stammtische. 1 Blockchain Camp. Das Ergebnis von 2018.

Es begann alles in meinen vier Wänden in Ingelheim. Genauer gesagt auf der Suche nach etwas Neuem für das ich mich die nächsten Jahre begeistere. Nach 6 Monaten lesen und recherchieren in eBooks, reddits, sub-reddits, Telegram-Gruppen, Facebook-Gruppen stellte ich mir die Frage, ob es da draußen auch noch andere Menschen gibt, die außer „Crypto“ (im Sinne von digital Assets) im Sinne haben. Ich beschloss eine meetup.com Gruppe zu erstellen und postete das Ergebnis auf Instagram.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Next community to build. Goal for 2018 an event with 200 coiners. Mainz here we come. #mainz #crypto #blockchain #meetup

Ein Beitrag geteilt von Nhân Trí Vũ (@jobnomade) am

Community Building

Nachdem ich unglücklick aus meinem Startup geschieden bin. Wollte ich wieder etwas „sinnvolles“ machen. Was kannst du gut? Was möchtest du machen? Meine Antworte für mich lautete „Menschen vernetzen“. Erfahrung hatte ich während meiner Zeit in Vietnam gesammelt. Ich gründete Agile Vietnam im Jahr 2011 in Saigon. Projektmanagement in der Software-Entwicklung war katastrophal und ich akzeptierte es nicht, dass mein Arbeitgeber das so hinnahmen und die Geschäftsführung am Stil nichts änderten. So beschloss ich eine Community aufzubauen. Mit zwei anderen Bekannten starteten wir in kleinen Cafés in Seitenstraßen. Wir waren keine Scrum-Profis, doch die Grundlagen haben gereicht. Nach einem Scrum-Kurs bei Jeff Sutherland ging es tiefer und tiefer in die Welt von TDD, Cross-Functional Teams, etc. Der Stein ist ins Rollen gebracht. Nach zwei Jahren gab es regionale Scrum Communities in Hanoi, Da Nang. 7 Jahre ist es nun her. In einem Land, das vorher keine Agile Software Entwicklung kannte, entstanden in den letzten Jahren Unternehmen rundum „Agilität“. Ich schweife ab, die Story füllt sicherlich mehr als ein Blog-Post.

Ist der Aufbau einer Community in Mainz und Umgebung wie in Vietnam möglich? Dieses mal rundum das Thema Blockchain und Distributed Ledger? Die Motivation hinter den Fragen ist die gleiche. Es herrscht Missinformation über Blockchain und es fehlt Menschen an Wissen, Kontakten und eine Anlaufstelle sich auszutauschen. Daher beschreiben wir das Meetup wie folgt:

Wir möchten gerne Themen rundum Blockchain, Tangle, DAG etc. in einem Meetup Format organsieren. Im erster Linie, solll das Meetup das Verständnis rundum Blockchain aufklären.

1. Was ist Blockchain? (Technologie, Nutzen, Ansätze und Lösungen)
2. Wie wird Blockchain und Alternativen sich auf die Gesellschaft (Wirtschaft) auswirken?
3. Wie tickt das Ökosystem und was passiert regional und global in der Blockchain Community?

Weitere Inhalte werden diskutiert und entwickelt. Das Meetup soll ein Austauschformat sein von Mitgliedern für Mitgliedern.

Wir freuen uns auf Interessenten, freiwillige Sprecher und ein gesundes Wachstum der Community. Ihr müsst keine Blockchain Spezialisten sein, um hier mitzumachen.

Nach 10 Monaten ist unsere meetup.com Gruppe auf 233 Mitglieder gewachsen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

10 Monate Crypto Community Mainz.

Ein Beitrag geteilt von Nhân Trí Vũ (@jobnomade) am

Was wir in den letzten 10 Monaten im Detail gemacht haben, brauche ich hier nicht im Detail zusammen fassen. Es gibt für jede monatliche Veranstaltung einen Rückblick.

Gemeinsames Review 2018

Danke an alle Mitglieder die erst einmal und regelmäßig das Meetup besucht haben. Dienstag Abends um 18:00 Uhr sich nach der Arbeit oder Studium nochmal aufzuraffen, um nach Mainz zu fahren braucht Überwindung. Speziell für die Mitglieder, die nicht aus Mainz kommen. Passend hierzu habe ich Mitgliedsdaten aus meetup.com exportiert und mit Google SpreadSheet ein Kreisdiagramm gezaubert, um zu zeigen aus welchen Städten die Mitglieder kommen.

So begann das Review des Jahres 2018 mit ein paar Fun Facts.

Erheiternd für alle war der Verlauf der Anzahl der neuen Mitglieder pro Monat. Es hat eine erstaunlich Parallele zum aktuellen Krypto-Markt ;).

Ich zeigte noch ein paar Diagramme über die „Loyalität“ von Mitgliedern. Nach den Fun Facts kam jeder zu Wort und teilte mit, was das Jahr 2018 in Bezug auf Blockchain, DLT und Crypto für einen selbst bedeutete. Ich beobachte, dass die Überzahl mit Bitcoin & Co. gestartet haben. Und sich mehr und mehr mit dem Thema beschäftigt haben. Für den einen oder anderen hat sich persönlich als auch beruflich einiges verändert durch die Technologien.  Sei es ein Job in der Software-Entwicklung (Enterprise Ethereum Alliance), Gründung von eigenen Unternehmen, Blockchain Beratung oder Ehrenamt. Das Meetup hat ihnen geholfen sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen, um über den Tellerrand zu schauen. Verschiedene Perspektiven anzuhören und zu diskutieren. Auch diesesmal ging es heiß her. Hier und da musste ich ein paar Köpfe abkühlen :D, da es doch zu heiß wurde.

Besonders freute mich der Besuch von Oliver Buenting (brainBot AG), Ali Pasha (Hasgraph Ambassador Deutschland) und Marius van der Wijden (Freelance Ethereum Entwickler). Alle drei waren oder sind aktive Blockchain Meetup Organisatoren in Frankfurt und Darmstadt. Natürlich freuten mich auch die Besuche von allen anderen 😉

Themen und Planung für 2019

Nachdem jeder seine persönlichen Stories und Eindrücke aus Ihrem Blockchain Jahr 2018 erzählt hat, gingen wir in die Planung von 2019. Es gab Sticky-Notes, Stifte und ein Board. Auch wenn noch kein Weihnachten war, jeder durfte seine Wünsche auf einen Klebezettel schreiben und fest halten. Das Ergebnis seht ihr hier.

 

Folgende Wünsche und Inhalte wurden diskutiert und vorgestellt:

Blockchain Basics

Post-It Blockchain BasicsWie schaffen wir das Meetup so zu gestalten, dass Neulinge, die noch nie etwas mit Blockchain zu tun hatten, ein Basis-Verständnis zu bekommen? Folgende Ideen um diese Frage zu beantworten, wurden vorgestellt.

a) Vor jedem Meetup gibt es eine generelle Einführung. Dauer ca. 30-45 Minuten.
b) Regelmäßiges Meetup, das immer wieder gehalten wird mit Grundlagen zu Blockchain.
c) Für Neulinge ankündigen, wie hoch das Tech-Level ist, damit Nicht-Techies nicht überfordert werden.
d) Einführungsfolien online stellen, so dass andere es diese lesen können.
e) Wiederholende Workshops wie aus dem Jahr 2018 zu Ethereum Smart Contracts und IOTA.

Wie das Format aussehen wird, werden wir testen und evtl. eine Umfrage an alle Mitglieder schicken.


Lightning Hands-On

Das Lightning Network ist seit geraumer Zeit online und es gibt schon mehr als 2000 Nodes. Die Idee kam von Oliver, der selbst als Entwickler noch keine Praxis-Erfahrung hat, würde gerne sehen wie das Lightning-Network real funktioniert. Ich versuche Volker zu fragen, der selbst schon ein Lightning-Node installiert hat. Evtl. können wir hier gemeinsam eine Session machen.


Blockchain Skalierungslösungen

Post-It Scaling SolutionsDas leidige Thema Skalierung. Hier wünschen sich Mitglieder Sessions wie aktuell Skaliserungslösungen funktionieren. Welche Lösungen und Konzepte gibt es und wie sind diese vergleichbar?

 

 


Quanten-Computing und Kryptographie

Post-It Quanten ComputingWow, also tiefer in Quantencomputer einzusteigen und die generelle Möglichkeit Distributed Ledger und deren Kryptographie mit Quanten-Computing zu hacken. Aus der Community haben wir zwei Kontakte, die sich mit dem Thema beschäftigen. Wir schauen, dass wir hier 1-2 Session organisieren. Das wird lustig ;)!

 


Consensus Mechanismen und dessen Protokolle

Post-It ConsensuStimmt. Im Kern ist der Consensus-Mechanismus wichtig. Für manch einen das wichtigste überhaupt, das einen Distributed Ledger aus macht. Hier gibt es auch schon Ideen, wer zum Thema referieren könnte.

 

 


Ethereum Proof of Concept Prog-PoW

Marius arbeitet aktuell an einem PoC für die Ethereum Enterprise Alliance und hat vorgeschlagen, dieses vorzustellen. Aber gerne doch. Wir schauen an welchem Meetup wir seine Arbeit in 2019 platzieren werden.


Meilenstein Blockchain MakersDay 2019 (Hackathon) in Mainz

Wir planen für 2019 ein Blockchain MakersDay 2019. Für unsere Community in Mainz wird das ein großer Meilenstein. Die Planung ist im Gange und Details folgen bald. Falls du interessiert bist und auf dem Laufenden bleiben möchtest, schau doch auf der Blockchain MakersDay 2019 Landing-Page vorbei und melde dich für den Newsletter an.

Weitere Eindrücke des letzten Meetups im Jahr 2018

Und wie immer gibt es die Slides vom Meetup auch dieses mal hier.

Bis zum nächsten Jahr!

Rückblick Crypto #9 Meetup – Hyperledger Fabric Workshop

Hyperledger Fabric ist eine Open Source Plattform zur Entwicklung von sogenannten „Permissioned“ Distributed Ledgern, welches stark im Kommen ist. Unter anderem, weil 277 (zum Zeitpunk dieses Beitrages) Mitglieder der Hyperledger.org sind. Unter der Linux Foundation, entwickeln und unterstützen diese Mitglieder die Plattform. Mit dem Ziel eine flexible Blockchain-Lösung für Unternehmen anzubieten. Da ich selbst aktuell in einem Projekt involviert bin, habe ich zwei weitere Freelance Entwickler Alexander Green und Krystian Gaus für die Crypto Community Mainz gewinnen können. Gemeinsam haben wir am 6. November ein Hyperledger Fabric Workshop durchgeführt . Zudem hat sich spontan Tat zu uns gesellt und sein Erfahrung und Best Practices bei der Installation von Hyperledger Fabric mit uns geteilt.

Auch an diesem Meetup merken wir, dass das Interesse in Blockchain mit der aktuellen Marktentwicklung korreliert. Wo der Bärenmarkt herrscht, herrscht bei Meetups und Konferenzen entsprechend ein Bärenwinterschlaf ;). Ist uns hier in Mainz wurscht, wir machen weiter. Die Qualität zählt, nicht die Quantität. Wir waren 14 Personen und ich startete mit einer generellen Einführung in Hyperledger Fabric. Was ist nochmal der Unterschied zwischen öffentlichen und nicht-öffentlichen Blockchains? Welche Use Cases wurden und werden aktuelle mit Hyperledger (Fabric) umgesetzt? Auf diese Fragestellung ging ich in der Einführung ein.

Hyperledger Fabric Architekur

Danach folgte Alexander Green, Freelance Entwickler, der neben Hyperledger Fabric seinen Spaß an evolutionärer Algorithmen hat. Er stellte die System-Architekur von Hyperledger Fabric vor. Wie funktioniert der Consensus-Mechanismus? Wie läuft eine Transaktion ab und welche Komponenten sind hier beteiligt? Wie kommunizieren hierbei Konsortiums-Mitglieder bzw. Peers und Nodes? Viele neue Wörte tauchten auf, wenn man aus der Welt von Bitcoin und Ethereum kommt. Was auffällt, das Vokabular ist auffallend „Business orientierter“. Peers, Channels, Business Network, Certificate Authorities, Network Participants, etc. Wenn jemand aus der Corporate IT kommt, sind manche Wörter etwas verständlicher.

Hyperledger Fabric Installation – Dos & Don’ts

Es folgte Tat mit den Installations Best Practices. Es gibt gewisse Herausforderungen bei der Installation der Entwicklungsumgebung. Die haben ich selbst auch am eigenen Leib erfahren müssen. Tat teilte uns seine Erfahrung und tagelangen Versuche Hyperledger Fabric aufzusetzen mit. Auf seinen Slides sind Schritt für Schritt Anleitungen zu finden. Welche Befehle musst du in die Konsole eintippen? Welche Versionen von welchem Tool brauchst du? Welche Reihenfolge ist am besten? Für jemanden, der nicht die gleichen frustierten Momente erleben  möchte, können die Installations-Tips einige Zeit sparen. Ich wäre froh gewesen, Tat’s Folien vor 6 Monaten gefunden zu haben :D.

Hyperledger Fabric Meetup Mainz im Coworking Space M1 Hyperledger Fabric Meetup Mainz im Coworking Space M1 - Installation Best Practice Hyperledger Fabric Meetup Mainz im Coworking Space M1 - Alex Green Hyperledger Fabric Architektur

Wie viele andere Blockchain Plattformen, erlebt Hyperledger Fabric die ähnlichen Entwicklungsstufen. Als Entwickler gibt es relativ viele Tools zu installieren und die Lernkurve ist etwas höher die Entwicklungsumgebung aufzusetzen, bis man zum eigentlichen Programmieren kommt.

Hyperledger Composer

Ein Glück gibt es Hyperleger Composer (dachten wir, mehr dazu gleich). Krystian Gaus, der gemeinsam mit mir schon ein Meetup zu IOTA geführt hatte, zeigt den Teilnehmern ein Überblick über Assets und Transaktionen. Wie werden Assets modeliert? Wie werden Transaktionen definiert? Wie könnte ein Chaincode (Smart Contract Wording bei Hyperledger Fabric) aussehen und wie installiert man Chaincode auf Peers? Zusätzlich zeigt er wie wir mit einem Tool (Composer Restserver) von Composer relativ schnell ein RESTful Server per Script zum laufen lässt. Interaktiv zeigte er wie die Teilnehmer direkt Transaktionen über den eigene Rechner abschicken konnten und die Daten in der „Blockchain“ gespeichert werden. Am Ende seines Hyperledger Fabric Workshops stellte Krystian kurz Playground vor. Eine Browser Anwendung, die über IBM Bluemix erreichbar ist und man damit direkt Business Network Anwendungen programmieren und testen kann. Für Personen, die schnell kleine Prototypen entwickeln oder Composer lernen möchte, ist Playground ein einfacher Einstieg.

Zur Entäuschung müssen wir sagen, laut diesem Beitrag wird die Entwicklung von Composer offiziell nicht mehr weitergeführt. Es bleibt die Hoffnung, das andere Entwickler aus der Community das Tool weiter entwickeln.

Spezielle Links zu Quellen und die Kontaktdaten zu Alex, Krystian und Tat findet ihr in den nachfolgenden Slides.

Hyperledger Fabric Slides

Installation Best Practices von Tat (PDF)

Falls ihr die Dateien und Quellcode von Krystian nutzen möchtet. Die Dateien könnt ihr direkt auf meiner privaten gitlab Instanz herunterladen. Hier findet ihr alle .cto, chaincode Beispiel-Dateien.

Nächstes Meetup

Bis zum nächsten Meetup am 4. Dezember. Wir werden auf das Jahr 2018 zurückblicken und die Highlights aus der Blockchain-Welt und unserer Community diskutieren und gemeinsam in einer gemütlichen Runde Glühwein genießen und das Jahr abklingen lassen. Zudem möchte ich Ideen mit euch austauschen, wie wir das Meetup in 2019 inhaltlich gestalten. Ich freue mich auf eine gemütliche Crypto Communtiy Mainz Weihnachtsfeier/-Meetup.

Rückblick Crypto #7 Meetup – Blockchain Forschung und Entwicklung in Deutschland und Region

Es ist 0:08 Uhr und und es sind noch nicht ganze 1.5 Stunden her, als ich die Türen vom Coworking-Space M1 hinter mir zufallen ließ.

Wir waren heute eine gemütliche Runde von 15 Personen. Danke an unsere Besucher aus Würzburg Sebastian Kremer und seinem Azubi! Und die Dame mit dem roten Laptop aus Siegen ;). Moritz Hütten aus Oberursel und Andranik Tumasjan, der extra in der vorlesungsfreien Zeit aus München für uns angereist ist. Chaupeau! Und natürlich dem Rest der eingefleischten Crypto Communtiy, die da Meetup beleben.

Nachdem ich das Meetup kurz eröffnet habe, ging Moritz Hütten auf seine aktuellen Forschungsarbeiten ein. Als studierter Soziologe und Finanzmensch (Master in irgendwas mit Finanzen 😉 ), beschäftigt er sich mit dem Phänomen Blockchain seit geraumer Zeit. Speziell im Kontext von Arbeit, Organisationen und Gesellschaft.

Wir tauschten uns über The DAO, Moral Economy und Utopien aus. Ich beobachtete, dass ein reges Interesse am Einfluss der Technologie auf Gesellschaft und Mensch besteht. Es gab ein Momentum, in dem ich eine Philiosophen-Runde sah, wenn ich das so beschreiben kann. Ein Physiker, ein Innovationsforscher, Informatiker, ein VC, ein Journalist, Soziologe, Wirschaftler und Psychologe. Ein bunt gemischter Haufen, der über evolutionäre Biologie, Macht, dezentrale System und Künstliche Intelligenz sprachen – ausgelöst durch Blockchain Technologien. Sehr cool!

Nachdem Moritz fertig war und die Diskussionen sich eingependelt haben, machte ich einen Schnellflug über die Deutsche Blockchain-Forschungslandschaft. Ich stelle ein paar Köpfe und dessen Forschungsbereiche vor und dann ging es auch weiter mit Andranik Tumasjan. Professor an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz. Er stellte uns Ergebnisse aus seinen vergangenen Arbeiten an der Technischen Universität München vor als auch aktuelle Themen, die er mit Bachelor- und Masterstudenten in Mainz bearbeitet. Neue Geschäftsmodelle, Startups und Innovationen sind sein Hauptaugenmerk.

Am Ende stellte ich noch vier Fragen in die Runde, um weitere Gedanken und Themen anzustoßen. Wir beendeten den offiziellen Teil um ca. 21:45 Uhr. Danach entstanden kleine Grüppchen und unsere Wege trennten sich um 22:30 Uhr. Mit Andranik machte ich noch eine Coworkingspace-M1 Begehung und zeigte ihm die Räumlichkeiten. Und so endete das siebte Crypto Community Meetup in Mainz.

Eindrücke vom #7 Meetup:

Moritz Hütten stellt seine Forschungsarbeiten an der Darmstadt Business School vor Andranik Tumasjan über seine Arbeiten an der TUM und JUG Crypto Meetup #7 in Mainz

Unsere Slides:

Der Einfluss von Blockchain auf Arbeit und Organisation (PDF), Moritz Hütten, Graduated Research Fellow an der Darmstadt Business School

Meine Präsentation mit Namen, Personen und Links zu Quellen, die über Blockchain forschen.

Blockchain: Aktuelle Forschung zu Anwendungsfällen und Geschäftsmodellen, Prof. Dr. Andranik Tumasjan.

Ihr möchtet aktuelle News zu Veranstaltungen und Informationen? Abonniert doch meinen Newsletter. Kein Spam, versprochen!